Unser Lesetipp für die Urlaubszeit:


Vergiß mal alle Tools…!?

Den Werkzeugkasten einfach mal im Keller verstauen.

Den Werkzeugkasten einfach mal im Keller verstauen.

“Angesichts der überall präsenten Aufforderung zu ständigem und lebenslangem Lernen, der sich eigentlich niemand mehr entziehen sollte, muss gefragt werden, ob das Fass nicht irgendwann überläuft. Ist es da nicht zweckmäßig, auch das Verlernen in Erwägung zu ziehen?

Was bis heute handlungsleitend war, kann morgen schon obsolet werden. Widerstand gegen Veränderungen resultiert häufig genug aus inadäquaten Strukturen, veralteten Verfahren und ineffektiven Werkzeugen, an die sich Menschen aus Angst vor Desorientierung im Transformationsprozess klammern.”

So beginnt ein Artikel von Heiko Roehrl und Karsten Trebesch in einer Ausgabe der Zeitschrift OrganisationsEntwicklung . Sie fassen einen Aufsatz von Karl E. Weick zusammen, der diese provozierende Forderung “Drop your tools – or you will die!” nicht nur so daher sagt, sondern auch anschaulich untermauert und uns so mitnimmt in eine Denkweise, die uns auf den ersten Blick vielleicht paradox vorkommen mag. (Aber man kennt uns ja inzwischen: Wir lieben Paradoxien, denn sie bestimmen das wirklich wahre Leben…)

Karl E. Weick <br />  uelle: http://www.bus.umich.edu/FacultyBios/FacultyBio.asp?id=000119782

Karl E. Weick

Zugegeben, das ist ein Beitrag älteren Datums, aber aktuell wie nie zuvor:
In aller Munde sind die Fragen rund um die Zukunft des Fundraisings, denn allen ist klar, dass sich das klassische Fundraising der letzten Jahrzehnte drastisch verändern wird – und es verändert sich auch schon seit einiger Zeit. Nur: Erst jetzt werden die relevanten Fragen gestellt, Diskussionen gefordert und neue Formate gesucht. Nicht zuletzt wird hoffentlich der FundraisingKongress 2015 dieses Thema in aller Breite aufnehmen…

Aber was heißt das jetzt: Tools vergessen, absichtlich Verlernen? Ich kann doch nicht einfach die erprobten und bislang erfolgreichen Werkzeuge fallen lassen!!!

Doch, sagen die Autoren dieses Beitrages. Man muss das sogar können, sonst bedeutet das möglicherweise das totale Scheitern – oder sogar den Tod!  Wir meinen, genau deshalb lohnt es sich, darüber nachzudenken. Den folgenden Artikel empfehlen wir ausdrücklich als Urlaubslektüre: Einmal im Liegestuhl “ungestraft” völlig Querdenken – sieht oder hört ja keiner, und es passiert ja auch nichts – erstmal…

Was die LeserInnen erwartet

Karl E. Weick beschreibt in 10 einleuchtenden Erklärungen sehr anschaulich, wie fatal das Festhalten an den liebgewonnenen Werkzeugen sein kann. Diese Übertragung ist hilfreich, um das eigene Denken und Handeln zu reflektieren und andere besser zu verstehen. Und vielleicht ändert sich ja doch was…

Neugierig auf den Artikel geworden? – Dann hier klicken !

Unser Blog geht damit in die Sommerpause – wir wünschen allen LeserInnen eine erholsame, sonnige Auszeit!

2014-07 Sommerpause

Über Susanne Reuter

Susanne Reuter ist geschäftsführende Gesellschafterin der Zentrum für Systemisches Fundraising. Seit 2005 verbindet sie systemische Organisationsberatung mit Fundraising und führt die Methode Systemisches Fundraising in die Fundraisinglandschaft ein.

Ein Gedanke zu „Unser Lesetipp für die Urlaubszeit:

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>